Der Verein: 2010 - Heute

Im Jahr 2010 feierte der Verein 50 Jahre SGV Velden.


Ein Festabend, der Jubiläumswettkampf und ein buntes Rahmenprogramm sorgten für eine gelungene Gesamtveranstaltung. Zudem waren wir Ausrichter der Kreisausscheidung für Gebrauchshunde, über die sich Simone Funk und Jörg Schmidt zur Bayerischen Meisterschaft qualifizierten. Im Mai 2011 war Jörg Schmidt sogar Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft. Er erreichte damit, was über die gesamten 50 Jahre vorher noch kein Veldener Hundesportler schaffte. Im gleichen Jahr konnten dann Sandro Galler und wiederrum Jörg Schmidt Zur Bayerischen antreten.


Ab dem Jahr 2012 nahmen wir den Turnierhundesport in unser Trainingsprogramm auf. Dabei nehmen regelmäßig 6-8 Teams teil. Schon im ersten Jahr konnten sich drei Aktive zur Bayerischen in ihren Altersklassen qualifizieren und Jörg Schmidt schaffte seine dritte Teilnahme bei einer Bayerischen. 2013 konnten Lisa Weber und Lena Schuh den Vierkampf 2 in ihren Altersklassen bei der Bayerischen Meisterschaft gewinnen. Lena Schuh wurde zudem Bayerische Meisterin Im GL5000.


Marion Spieler schaffte es im gleichen Jahr zur Bayerischen Meisterschaft für Fährtenhunde und Waltraud Treutlein konnte bei der Agility-BM den dritten Platz belegen. Krönung eines überaus erfolgreichen Sportjahr 2013 war der Deutsche Jugendmeistertitel von Lena Schuh im GL5000.

Der Verein: 2000 - 2009

 Zwar konnte Georg Buchta 2001 den Titel des Kreissiegers erringen und bei der Bayerischen Meisterschaft in Kronach teilnehmen, jedoch wurde es am Anfang des neuen Jahrtausends im VPG-Bereich etwas ruhiger.

 

Man versuchte sich erfolgreich bei vielen FH-Prüfungen und Geländeläufen. Käthe Detje alleine wurde drei Mal Deutsche Meisterin und mehrfache Bayerische Meisterin im 5000m Geländelauf. Sie führte ihre "Aileen vom Singerwald" auch bei einer Bayerischen Fährtenhundemeisterschaft und wurde im VPG-Bereich Vereinsmeisterin. Ähnlich erfolgreich war Andrea Heckel bei vielen Fährtenhundprüfungen und sie konnte zweimal den Bayerischen Meistertitel im 2000m  Geländelauf erringen.

 

Mit Hans Wölfel, einem "Veldener Urgestein" als Ausbildungswart, ging es im VPG-Bereich auch schon wieder aufwärts. Die zweite Hälfte der 2000er Jahre dominierte Birgit Schmidt mit ihrer "Aika". Sie wurde viermal Vereinsmeister und startete bei zwei Kreisausscheidungen. 

Der Verein: 1990 - 1999

Mit den 1990ern trat dann Georg Deinzer das Erbe von Ernst Zeltner als Ausbildungswart an und der Verein war weiterhin sehr erfolgreich. Er selbst war es, der insgesamt 6 Mal ais Schutzdiensthelfer bei Bayerischen Meisterschaften eingesetzt war. Nachdem er 1996 Kreisvizemeister wurde, führte er seinen Dobermann in Kronach bei der Landesausscheidung.

Parallel zu den Aktivitäten im Bayerischen Landesverband war man über all die Jahre bei den jeweiligen Rasseklubs stets sehr erfolgreich. Einige Landessiegertitel und Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften konnten dort gefeiert werden.

 1994 wurde Ernst Zeltner nach langer überregionaler Durst- strecke mit seinem "Jonny Lug ins Land" Landessieger im Boxerklub.

1998 wurde Ernst Zeltner im Veldener Rathaussaal eine besondere Ehrung zuteil. Ihm wurde durch Landrat Helmut Reich als ersten Hundesportler und Vereinsfunktionär im Nürnberger Land die Urkunde des Bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber "Für besondere Verdienste im Ehrenamt des Freistaates Bayern" überreicht.

Der Verein: 1980 - 1989

Anfang der 1980er dominierte Gerold Hockauf mit seinem "Arko vom Silberhaus" das sportliche Geschehen. Er schaffte es, vier mal mit einem Hund Vereins- meister zu werden. Während dieser Zeit fand in der Vereinsführung ein deutlicher Wechsel statt. Namen wie Herbert Zeltner, Georg Deinzer, Hans-Jürgen Lenk, Gerhard Hammerer, Joachim Wagner und Hans-Jürgen Meier leiteten nun die Geschicke im Verein. Nur Ernst Zeltner war aufgrund seiner großen Erfahrung als Ausbildungswart unentbehrlich.


 1985 feierte man ein großartiges 25-jähriges Jubiläum und veranstaltete einen tollen Wettkampf aus dem unser Hans Kohler mit seiner Riesenschnauzerhündin "Muschi von den Hassbergen" als Einzelsieger hervorging. In der Mannschaftswertung siegte das Team des Boxerklubs Erlangen.


Immer mehr junge Aktive stießen zu uns und die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. 1988 wurde Rudi Hagerer auf eigenem Vereinsgelände Kreismeister und Hans-Jürgen Meier war Zweitplatzierter. Bei der Bayerischen Meisterschaft in Landsberg belegte Rudi mit seinem "Cimm von der Burg Hartenstein" einen "Top Ten" Platz.

Der Verein: 1970 - 1979

In den 1970ern waren die Sportfreunde H. Wölfel, P. Strätz und E. Zeltner mit ihren Boxern sowie H. Schauer im Dobermannverein sehr erfolgreich. Sie errangen einige Landessiegertitel und waren sogar auf Bundesebene erfolgreich.


Als Vereinsvorsitzende wechselten sich zu der damaligen Zeit Johann Deinzer und Gottfried Tyrach ab.


Neben den Aktiven Lorenz Polster, Dieter Schönwiesner, Josef Wrzeschniok und Alfred Weih war es allen voran Günter Heinrich (Bild unten rechts), der zweimal den Titel des Kreismeisters nach Velden holte und sich nach Ernst Zeltner als zweiter heimischer Hundesportler auf eine Bayerische Meisterschaft qualifizierten konnte.

Der Verein: 1960 - 1969

Am 10.Januar 1960 trafen sich sieben Hundefreunde zur Gründungsversammlung im Nebenzimmer des Gasthauses "Krone" in Velden. Man einigte sich auf den Vereinsnamen "Schutz- und Gebrauchs- hundeverein 'Oberes Pegnitztal' Sitz Velden".


Gewählt wurden:


    •  1.Vorstand Georg Huber (vorne links)

    •  2.Vorstand Hans Deinzer (vorne rechts)

    •  Abrichtewart Ernst Zeltner (hintere Reihe, 4. v. l.)


Von Anbeginn war man Mitglied im Bayerischen Landesverband für Hundesport e.V..


Unser erstes Ausbildungsgelände befand sich hinter dem heutigen Heinz-Neidhard-Ring in Velden und wurde uns durch die Firma Eckart Werke zur Verfügung gestellt.

Dort fand am 23.10.1960 unser erster Wettkampf statt. Erster Vereinsmeister wurde Johann Himmler. Bereits 1961 erhielt man ein neues Vereinsgelände im Löwengrund. Dort wurde noch im gleichen Jahr unsere gemütliche Schutzhütte, die wir nach einigen Modernisierungsmaßnahmen noch heute nützen, gebaut. Herbert Distler, der "Urvater" unseres Vereins war es, der in den 1960er mit seiner unnachahmlichen Art die Aktiven motivierte und schnell zu Erfolgen führte. Allen voran war es Ernst Zeltner, der in den 60er und 70er Jahren große überregionale Erfolge feierte und der Verein sich dadurch schnell einen Namen machen konnte. Er war es auch, der über all die Jahre die Ausbildung leitete.